Bild von EWAG A320 in der Sonne

EWG: Voller Tatendrang ins neue Jahr!

04.01.2022 Eilmeldung

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

 

wir wünschen euch allen ein gutes, gesundes und erfolgreiches neues Jahr.

In den letzten Wochen konnten wir sie wieder auf jedem Sender finden: Die Jahresrückblicke. Wir möchten diese Info zum Anlass nehmen, um auf das Tarifjahr 2021 in der Kabine der Eurowings zurückzublicken, aber gleichzeitig auch einen Ausblick auf 2022 zu geben und die nächsten Schritte zum VTV Verhandlungsergebnis anzusprechen.

2021 – kein Jahr zum Durchatmen!

Viele hatten gehofft, dass die Corona-Krise bereits 2020 erfolgreich bekämpft wird und die Luftverkehrsbranche schnell Erholung findet. Dem war leider nicht so. Im Januar des vergangenen Jahres habt ihr als ver.di Mitglieder in der EW Kabine mit 94,16% dem verhandelten Krisenpaket zugestimmt. Trotz höherer und unsicherer Krisenpakete im Konzern konnten wir ein Krisenpaket verhandeln, das bis heute den geringsten Krisenbeitrag im ganzen Luftverkehr hat und dennoch einen echten Beschäftigungsschutz bietet. Dass ein echter Beschäftigungsschutz dringend nötig war, zeigt sich heute. Die Beschäftigten der LH Kabine haben bereits auf große Teile der Beiträge zur Altersvorsorge, Stufensteigerungen, Vergütungsverhandlungen bis 31.12.23 und ab diesem Monat auf monatlich 7,14% Gehalt verzichtet. Der dafür von einer anderen Gewerkschaft vereinbarte „Beschäftigungsschutz“ kann allerdings jederzeit vom Arbeitgeber gekündigt werden. Beides zusammen führt heute zu einer Situation, in der Lufthansa Arbeitsplätze in der Kabine abbauen will und weitere finanzielle Zugeständnisse der Belegschaft einfordert und verhandelt. 

Das haben wir bei Eurowings mit unserem Krisenpaket verhindert. Zusammen mit der Verlängerung der Aufstockung zum Kurzarbeitergeld auf 90% gelang es uns unsere Arbeitsplätze erfolgreich zu sichern, soziale und finanzielle Härten in der Krise abzumildern und Perspektiven zu schaffen.

Neue Perspektiven für unsere Kolleg*innen, deren Arbeitsplätze im Konzern nicht gesichert wurden, das war unser nächstes großes Ziel. Einige von uns Tarifkommissionsmitgliedern, aber auch hunderte (heutige) EW Kolleg*innen kennen die Situation vor der die Kolleg*innen der GWI, SXD und SN standen. Wir haben uns an die Arbeit gemacht und anschließend nach kurzen Verhandlungen mitten in der Krise ein gutes Ergebnis mit dem TV Auswahl & Einstellung erzielt: Hunderte Einstellungen aus den genannten AOCs, finanzielle Anerkennung der Berufserfahrung, keine Probezeit, Einstellung auf Wunsch in Teilzeit. Als erste Gewerkschaft im LH Konzern haben wir damit eine Vereinbarung abgeschlossen, die berufliche Perspektiven und eine finanzielle Anerkennung von vorheriger Berufserfahrung für von Arbeitslosigkeit bedrohte Konzern-Kolleg*innen vorsieht. Noch immer profitieren Kolleg*innen von diesem Tarifabschluss, der noch bis zum 30.06.2022 gilt. Aber auch das „alte“ Bestandspersonal profitierte von dem Tarifabschluss. Zahlreiche FBs wurden PUs, langersehnte Versetzungen an andere Stationen folgten und die Arbeitszeiten konnten auf Wunsch erhöht werden. Kurze Zeit später wurden dann auch viele der neuen Kolleg*innen PUs.

Im August konnten wir mit dem TV Tz-Verhandlungsergebnis dann noch ein weiteres Tarifprojekt zufriedenstellend bewegen. Dieses sieht zahlreiche Verbesserungen vor: Neue Tz-Modelle (Mini-Modell/6E, Study & fly), Stundendeckel bei Tz, Vergütungsgrundlage auf Basis Gesamtvergütung = mehr Geld, Öffnung von bislang gesperrten Tz-Modellen, etc.. Den TV Tz werden wir in den kommenden Wochen final mit Eurowings ausformulieren. Die wichtigen Themen, wie Altersteilzeit und Sabbatical, sehen wir auch weiterhin auf der Tagesordnung, jedoch sind sie so detailliert und umfangreich, dass sie es wert sind, entkoppelt vom TV Tz in einem gesonderten Tarifvertrag verhandelt zu werden. 

Zum Jahresende sollte es dann immer noch nicht langweilig und ruhig werden. Wir hatten mit der VTV-Tarifrunde viel vor. Die Inflation stieg inzwischen stark an und wir machten uns gemeinsam auf den Weg, um trotz Krise Vergütungserhöhungen für uns als Kabine und Entfristungen für unsere neuen Kolleg*innen durchzusetzen. Das dies nicht einfach werden sollte, das wussten wir vorher und dennoch vertrauten wir auf euch und auf uns als TK-Team – mit Erfolg. Nach einem starken Streik mit über 90% Beteiligung haben wir nun ein Verhandlungsergebnis vorliegen, das in den nächsten Jahren trotz Inflation zu Reallohnzuwächsen führen wird und hunderten befristeten Kolleg*innen einen sichere Perspektive gibt. 

 

Wie geht es damit nun weiter?

In den nächsten Tagen werden wir mit Eurowings die redaktionellen Verhandlungen aufnehmen, um das Ergebnis in einem Tarifvertragsentwurf zu verschriftlichen. Danach erhalten alle ver.di Mitglieder den ausformulierten Entwurf. 

Laut Veröffentlichung des Arbeitgebers sind die Entfristungen, aber auch die Neueinstellungen (unbefristet mit Probezeit) und damit das weitere Wachstum der EWG abhängig von der Annahme des Verhandlungsergebnisses. Der Arbeitgeber will, wenn er entfristet und weiteres Wachstum in die EWG holt, keine anhaltende „Unruhe“ in einem nicht beendeten Tarifkonflikt. Deshalb halten wir es für unwahrscheinlich, dass es die Entfristungen oder unbefristeten Neueinstellungen in der EWG auch geben würde, wenn das Ergebnis abgelehnt wird. Über diesen Standpunkt der Arbeitgeberseite haben wir schließlich mehrere Tage und Nächte verhandelt und gerungen. Es wäre äußerst kurios, wenn es diese Leistung nun „umsonst“ gäbe, also ohne Tarifabschluss und der damit verbundenen vorübergehenden Ruhe. Aber andere nicht beteiligte Gewerkschaftsvertreter*innen wissen da vielleicht mal wieder mehr ­čśë #fakenewsausdemall Ob das Ergebnis angenommen wird oder nicht, also ob es zu den Entfristungen und den anderen verhandelten Punkten kommt, entscheidet ihr als ver.di Mitglieder nach Beendigung der redaktionellen Verhandlungen. Die Mitgliederbefragung wird online stattfinden. Wir informieren die ver.di Mitglieder noch über den genauen Ablauf. 

Wenn ihr noch nicht ver.di Mitglied seid, aber die Entscheidung beeinflussen wollt, weil euch Dinge aus dem verhandelten Ergebnis wichtig sind, dann könnt ihr selbstverständlich noch Mitglied werden. Meldet euch dazu einfach bei einem von uns oder bei Marvin (0175-9722674 oder marvin.reschinsky@verdi.de). Wir machen euch innerhalb von fünf Minuten zum ver.di Mitglied. Ihr könnt aber auch direkt online eintreten unter: diesem Link

Wir wollen auch in diesem Jahr gemeinsam mit euch gute Arbeitsbedingungen in der EW Kabine verhandeln. Wir liefern Ergebnisse und reden nicht nur. Das Geheimrezept unseres Erfolges? Das seid ihr. Gemeinsam haben wir an einem Strang gezogen, uns gegenseitig vertraut, uns nicht verrückt machen oder spalten lassen. Ihr wisst: Wir können nur erfolgreich sein, wenn wir zusammen in ver.di für unsere Interessen kämpfen. Für all den Support danken wir euch. 

Kollegiale Grüße

ver.di Tarifkommission Eurowings Kabine

Sabrina Baderschneider, Dirk Berghoff, Britta Harder, Henrik Havighorst, Elisa Heine, Roman Hohn, Christina Klein, Tanja Kleinknecht, Julian Knops Michaela Lüdorf, Angelina Rybicki, Jens Schulz, Larissa Sternke, Sakine Yildiz-Bajcetic sowie Marvin Reschinsky (ver.di Verhandlungsführung)

mehr News ├╝ber Eurowings Tarif Eilmeldung

Get in touch with us

Dennis Dacke

030 6956-2609

Emilio Rezzonico

0160 334 09 78