EAT/DHL-Pilots-Information Sept ’20

18.09.2020

Liebe Mitglieder,
Liebe Kolleginnen und Kollegen,

am 26.08. und 27.08. fand in Hannover eine neue Tarifrunde nach der Sommerpause statt. Hauptthema war erneut die OFF-Tage-Regelung für die Leipziger Verträge. Seit Beginn der Gespräche liegen die Vorstellungen beider Parteien weit auseinander. Unseres Erachtens sind die Ruhezeiten zwischen den teilweise sehr langen Umläufen bis zu 7+1 Tage, mit darauffolgenden 4 OFF Tagen, zur Erholung eine Zumutung für die Piloten, was auch in unserem Survey vor Beginn der Gespräche Top 1 war. Die Geschäftsführung beruft sich auf zu hohe Kosten und einen höheren Pilotenbedarf. Wir dagegen sind der Meinung, dass primär die Sicherheits- und Fatigue-Aspekte im Vordergrund stehen müssen. Während der Verhandlungen wurde von uns fristgerecht die 2016 geschlossene Notdienstvereinbarung gekündigt. Für diejenigen, die bisher gar nicht oder nur ansatzweise von dieser Reglung gehört haben, zur Erklärung:


Als Grundvoraussetzung des damaligen MTV-Abschlusses hat die Firma auf diese Notdienstvereinbarung bestanden. Sie hatte zum Inhalt, dass im Falle eines Streikes der Arbeitgeber in einem angemessenen Zeitrahmen vorab informiert wird, damit er in diesem Fall sensible Güter (z.B. wichtige medizinische Sendungen, verderbliche Waren, etc.) rechtzeitig umdirigieren kann. Das ist ein durchaus übliches und gebräuchliches Verfahren zwischen Arbeitgebern und Gewerkschaften. Die Außenwirkung war nicht von der Hand zu weisen und die Verhandlungen verschärften sich am Morgen des zweiten Tages und eskalierten letztlich, was dazu führte, dass wir erst einmal geschlossen den Raum verlassen haben. Nach einer langen Nachdenkpause, die unseres Erachtens zu einem Umdenken des Arbeitgebers führte, setzten wir unsere Verhandlungen fort. Im Detail wurden uns Blockmodelle vorgeschlagen, die im Einzelnen noch erörtert werden müssen. Wir haben darüber lange intern und in den weiteren Verhandlungsblöcken bis zur Mittagspause mit dem Arbeitgeber diskutiert. Am Nachmittag wurde der Night/Day/Night Swap diskutiert und die Ausnahmeregelung auf der A330-Flotte erörtert. Die A330-Problematik nahm letztlich den letzten Teil des Tages ein und die nächste Verhandlung am 24. September wird sicherlich ein schwerer Gang.


Liebe Kolleginnen und Kollegen,
wie Ihr sicherlich wisst, sind solche Verbesserungen für Euch nur dann zu erreichen, wenn wir alle geschlossen und Willens sind, die Reformen durchzusetzen.
Wir müssen uns alle im Klaren sein, dass Ihr diejenigen seid, auf die geschaut wird, um zu sehen, ob Ihr eine geschlossene Gemeinschaft seid. Der Arbeitgeber muss erkennen, dass wir nicht eine Truppe von Einzelkämpfern sind, sondern unsere Interessen in der Gemeinschaft umsetzen. Wer immer noch mit sich hadert, ob er einer Gewerkschaft beitritt oder nicht, dem sei gesagt, dass jeder Tag ohne Gewerkschaft in einem Konzern wie dem unseren nur dem Arbeitgeber etwas nutzt!
Gemeinsam sind wir stark!


Eure Ver.di Tarifkommission
Karsten, Martin, Giulia und Holger (Ver.di)

>

(English version)

Dear members,
Dear Colleagues,

the last bargaining talks took place on August 26 and August 27 in Hannover after the summer break.The main topic was again the OFF day regulation for the Leipzig contracts. Since the beginning of the negotiations, the perceptions of both parties are far apart. In our opinion, the rest periods between the sometimes very long duties of up to 7+1 days, with subsequent 4 OFF days, are an imposition for the pilots in terms of recovery, which was also Top 1 in our survey before the talks began. The management claims that the costs would be too high and the demand for pilots would increase if the number of OFF days were to be raised. From our point of view, however, the safety and fatigue aspects primarily have to be in the foreground.

mehr News ├╝ber EAT Tarif

Get in touch with us

Dennis Dacke

030 6956-2609

Emilio Rezzonico

0160 334 09 78